Newsblog

Teilnehmende, Dozentinnen und Absolventen des Diplom-Kurses am 27.1.2018 in Berlin / Foto: Montessori Stiftung Berlin/ Beate Mattuschka

Ausgezeichnete Montessori-Pädagogen

Berlin, 29.1.2018. Seit Samstagabend gibt es 19 Erwachsene mehr, die Kinder auf dem Weg in eine selbstbestimmte, friedliche Zukunft begleiten. Im Atrium der Freien Montessori Schule Berlin bekamen Teilnehmende des ersten Binnendifferenzierten Montessori-Diplomkurses in Berlin ihr Diplom ausgehändigt. Das Abschlusskolloqium und die feierliche Zeremonie am vergangenen Wochenende waren der krönende Abschluss der zweieinhalbjährigen berufsbegleitenden Ausbildung.

Der Kurs war von der Montessori Stiftung Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutschen Montessori Gesellschaft (DMG) und der Freien Montessori Schule Berlin ins Leben gerufen, konzipiert und durchgeführt worden. Er vereint die Ausbildung für die Entwicklungsstufe 1 (E1, Kinderhaus, 0-6) und Entwicklungsstufe 2 (E2, Grundschule, 6-12 Jahre) in einem zeitgemäßen Format. Teilnehmende hatten die Möglichkeit, beide Diplome (E1 und E2) oder nur eines der beiden zu erwerben. Auch viele Gasthörer*innen hatten die Möglichkeit wahrgenommen, einzelne Module besuchen, die als Weiterbildungsmaßnahmen anerkannt sind. Im September 2015  fand das erste Seminar statt.

Nicht nur Pädagogen, die an Montessori-Schulen arbeiten, hatten sich dafür angemeldet, sondern auch solche, die an staatlichen Schulen neue Konzepte in ihre Arbeit integrieren wollen. Sie kamen aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. An 41 Wochenenden standen die Grundlagen der Montessori-Pädagogik und deren praktische Anwendung – vom Kinderhaus bis zum Ende der 6. Klasse – auf dem Programm. Dabei ging es nicht nur darum, wie man Kinder und deren Entwicklung verstehen und bestmöglich unterstützen kann. Auch die Rolle des Erwachsenen und damit die eigene Haltung und Wahrnehmung galt und gilt es immer wieder zu prüfen und ggfs. zu korrigieren.

„Erziehung muss dem Kind nicht nur helfen, die großen Aufgabe, Mensch zu werden, zu meistern. Sie hat die physische und psychische Gesundheit der Menschheit in der Hand“, betonte Kirsten Erb. Die Leiterin der Grundschule der Freien Montessori Schule Berlin hatte den Kurs zusammen mit Malve Fehrer von der DMG initiiert und geleitet. „Kinder sind unsere Zukunft, sie bestimmen, wohin die Menschheit sich entwickelt. Und als Pädagogen, die diese Kinder begleiten, kommt uns eine große Verantwortung zu.“

Andrea Donath, Vorsitzende der Deutschen Montessori Gesellschaft (DMG), lobte den Einsatz der Stiftung: „Während Clara Grundwald in den 1920er Jahren die Ausbildung von Montessori-Pädagogen in Berlin vorantrieb, gab es nach dem Krieg nur vereinzelte Angebote in Berlin. In den 1990ern folgte ein kleiner Boom mit vielen Anbietern, die oft eigene Wege gingen. Mit dem Binnendifferenzierten Montessori-Diplom-Kurs haben wir ein Format, das den höchsten internationalen Standards mit Blick auf die nationalen Bedürfnisse entspricht und nachhaltig in Berlin verankert ist.“ Auch Kirsten Erb bedankte sich bei der Stiftung, die es trotz vieler Unsicherheiten gewagt hätte, diesen Kurs zu starten. „Der Erfolg und die hohe Qualität der Abschlüsse zeigt, dass das der richtige Weg war. Die Grundlage für weitere Kurse ist damit gelegt.“

Stiftungsvorstand Christian Grune gab den Dank zurück an die Initiatorinnen. „Wir freuen uns, dass wir, dank Eurer Initiative, nun selbst dafür sorgen können, bestens qualifiziertes Personal für unsere Schulen und Kinderhäuser auszubilden. Und natürlich freut es uns auch, die Montessori-Pädagogik damit grundlegend zu stärken.“ Er bedankte sich bei der DMG und der Freien Montessori Schule Berlin, die die Gastgeberin der Ausbildung war. „Das war unglaublich, was ihr hier geleistet habt“, lobte er den Einsatz von Mitarbeitern und Eltern. „Ihr habt uns erleben lassen, wie aufgehoben man sich an dieser Schule fühlt.“

Einen zweiten Binnendifferenzierten Montessori-Diplom Kurs hat die Stiftung im Herbst 2017 in Hannover gestartet. Im April 2018 beginnt die Seminarreihe Erdkinder, eine erste Weiterbildung in der Entwicklungsstufe 3, für Pädagogen, die mit Jugendlichen (E3, Oberschule, 12-18 Jahre) arbeiten. Für Ende des Jahres ist der erste PRIMA 0-3-Kurs in Berlin geplant, ein Diplom-Kurs für die 0-3-Jährigen, also ein Teilbereich der ersten Entwicklungsstufe. Weitere Informationen zu den Weiterbildungen finden Sie unter: www.montessori-stiftung.de/weiterbildung/